12.08.2018: Clantreffen 2018 +++ 11.07.2018: Das Ende des Mining-Booms - Grafikkarten-Nachfrage geht weiterhin stark zurück +++ 09.05.2018: Pro Evolution Soccer 2019 offiziell angekündigt - David Beckham und müde Fußball
W M D M D F S S
48   1
49 2 3 4 5 6 7 8
50 9 10 11 12 13
Geburtstage
PapaChicken (37)
14 15
51 16 17 18 19 20 21 22
52 23 24 25 26 27 28 29
01 30 31  
< [ Dezember 2019 ] >
PapaChicken (13.12.) (37)
1ShootRocketman (14.01.) (38)
OnkelBobII (04.02.) (45)
Jack Vulcan (06.02.) (50)
Mentis (16.02.) (40)
Keine Einträge gefunden.
News - Aktuell
Kategorie Liste Seite [1] 2 3 4 5 6 ... 14 15 16 >

Clantreffen 2018
Clan

Das Ende des Mining-Booms - Grafikkarten-Nachfrage geht weiterhin stark zurück
Hardware

Nach Rekordquartalen wird für AMD, Nvidia und die Grafikkartenhersteller für den Rest des Jahres ein deutlicher Umsatzrückgang erwartet – die Nachfrage an Grafikkarten für das Krypto-Mining ist zusammengebrochen.

 

Die Nachfrage der Krypto-Miner nach Grafikkarten ist seit April stark eingebrochen, anscheinend gibt es deutliche Überbestände an Grafikchips.

Die Nachfrage der Krypto-Miner nach Grafikkarten ist seit April stark eingebrochen, anscheinend gibt es deutliche Überbestände an Grafikchips.

Update, 11.07.2018: Die geringere Nachfrage nach Mining-GPUs zeigt Wirkung: Wie Computerbase meldet, verzeichnen die Hersteller Gigabyte und Tul deutliche Umsatzrückgänge im Vergleich zum Vorjahr. Gigabyte selbst vermeldet im Verkaufsbericht für Juni 2018 Umsatzeinbrüche von 31 Prozent gegenüber Juni 2017, während Tul (nur Radeons unter Hersteller Powercolor) bereits im April 2018 Einbußen von 80 Prozent angegeben hatte.

 

Laut Seekingalpha haben Nvidia und AMD möglicherweise zu optimistische Prognosen für die Absatzzahlen der eigenen GPUs aufgestellt und sitzen nun auf hohen Lagerbeständen. Inwiefern sich der abflauende Mining-Boom auch auf die Verkäufe von Nvidia und AMD direkt ausgewirkt hat, wird sich Ende Juli beziehungsweise im August 2018 zeigen, wenn beide Konzerne ihre aktuellen Quartalszahlen veröffentlichen.

Originalmeldung: Laut dem Branchendienst Digitimes ist die Nachfrage nach Grafikkarten für Mining-Zwecke im April zusammengebrochen. Das wird sich voraussichtlich für den Rest des Jahres 2018 deutlich auf die Umsätze von AMD und Nvidia sowie der Grafikkartenhersteller auswirken.

 

Nvidia hatte im ersten Geschäftsquartal 2018 (bis 29. April) noch einen Rekordumsatz von 3,21 Milliarden US-Dollar gemeldet hat, ein Wachstum um 66 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal und um 10 Prozent über dem vorherigen Quartal. AMD hatte im ersten Quartal 2018 mit 1,24 Milliarden US-Dollar ebenfalls ein Umsatzwachstum von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu verzeichnen.

Bei den Grafikkartenherstellern Asus, MSI, Gigabyte und TUL (Mutter von Powercolor) sah es ähnlich aus, alle konnten Rekordumsätze und Gewinne in den ersten Monaten dieses Jahres einstreichen. Gigabyte etwa machte laut Digitimes fünf Mal so viel Gewinn (53,75 Millionen US-Dollar) wie im Vorjahresquartal und immer noch 91 Prozent mehr als im Vorquartal.

» Kryptowährungen und Mining – Was ist das und wie funktioniert es?

Mining-Nachfrage eingebrochen

Verursacht durch den Kursverfall von Kryptowährungen wie Etherium, die den Mining-Boom mittels Grafikkarten maßgeblich verursacht hatten, und den damit einhergehenden Einbruch der Grafikkartennachfrage im April, sinken jetzt bereits die vermeldeten Geschäftszahlen.

So fiel der Umsatz von TUL, der größtenteils vom Verkauf von Powercolor-Grafikkarten (ausschließlich Radeons) bestimmt wird, im April um 80 Prozent gegenüber dem Vormonat. Bei den anderen Herstellern wie Asus, MSI und Gigabyte sei der Umsatzrückgang durch Grafikkarten laut Digitimes nicht so exakt zu spezifizieren, da diese auch eine Vielzahl anderer Komponenten wie Mainboards, Notebooks und so weiter verkaufen.

Zuvor hatten sowohl AMD als auch Nvidia vor zurückgehenden Umsätzen für den Rest des Jahres gewarnt und laut Digitimes erwarten auch Quellen in der Industrie zumindest ein Nachlassen des Ansturms, wenn nicht sogar spürbar fallende Umsätze mit Grafikkarten für den Rest des Jahres.


Link: Quelle:
Pro Evolution Soccer 2019 offiziell angekündigt - David Beckham und müde Fußball
Games

Konami hat erste offizielle Infos zu Pro Evolution Soccer 2019 veröffentlicht. Die Fußballsim soll dieses Jahr noch realistischer werden, und die Fußballer während einer Partie sogar ermüden lassen.

David Beckham wird der Coverstar von Pro Evolution Soccer 2019, zumindest für sie Special Edition.

Was zuletzt noch ein Gerücht war, ist nun offiziell: Am 30. August 2018 bringt Konami mit Pro Evolution Soccer 2019 den nächsten Teil seiner Fußballsim-Reihe raus. Okay, okay, das kommt nicht wirklich überraschend. Nach der offiziellen Ankündigung samt kurzem Trailer wissen wir nun aber auch, wie PES 2019 FIFA auch nach dem Verlust der Champions-League-Lizenz Konkurrenz machen will.

Zu den wichtigsten Neuerungen von Pro Evo 2019 gehört dieses Jahr ein Ermüdungs-Feature. Bislang verlieren die Spieler in PES 2018 nur Ausdauer, sodass sie gegen Ende einer Partie nicht mehr so lange am Stück sprinten können. Durch die neuen Ermüdungen dürften unsere Fußballer künftig aber noch mehr geschwächt werden. Ihre gesamte Leistung und ihr Verhalten soll von der Müdigkeit beeinflusst werden.

Nachdem im letzten Jahr die PC-Version von Konamis Fußballsim technisch endlich identisch mit der PS4- und Xbox-One-Version war, dürfte das auch dieses Jahr der Fall sein. Die Entwickler kündigten an, dass PES 2019 auf allen Plattformen in 4K und HDR laufen soll.

Passend dazuPES 2018 im Test - Der PC bekommt, was er verdient

Pro Evolution Soccer 2019
Pro Evolution Soccer 2019
Pro Evolution Soccer 2019

PES eifert FIFA im Sammelkartenmodus nach

Besonders umfangreich sollen außerdem die Überarbeitungen am myClub-Modusausfallen. Genau wie in FIFA Ultimate Team stellen wir uns darin ein eigenes Team zusammen und verdienen uns durch Siege Ingame-Währung, mit der wir uns wieder neue Spieler kaufen können.

In Pro Evolution Soccer 2019 bekommt myClub auch legendäre Fußballer und Spieler der Woche, mit kurzfristig gesteigerten Spielerwerten. Das Erfolgsmodell von FIFA mit den FUT Ikonen und dem Team of the Week war hier offensichtlich ein Vorbild.

Und noch zwei Neuerungen: Die Menüs von PES 2019 sollen erneut überarbeitet werden und nun auch dynamische Nachrichten enthalten. Und die Schnee-Wettereinstellung kehrt zurück, sodass wir bald auch wieder im kühlen Weiß aufs Spielfeld treten dürfen.

Noch mehr Realismus und David Beckham

Außerdem soll Pro Evolution Soccer 2019 noch einmal realistischer werden als seine Vorgänger. Dafür hat Konami an so ziemlich allen Stellschrauben gedreht, die das Spiel zu bieten hat. Pro Evo 2019 soll laut den Entwicklern die folgenden Neuerungen und Verbesserungen bieten:

  • neue Schussmechaniken
  • Verbesserung der Ballphysik, Spieler- und Ballpositionen, sowie Spielerfähigkeiten und -techniken
  • weiterentwickelte Physikberechnung des Tornetzes
  • mehr Möglichkeiten für den Torjubel
  • realistischere Effekte und 4K HDR auf allen Plattformen
  • in Echtzeit generierte Schatteneffekte und bessere Beleuchtung dank »Global Illumination«
  • neues Verhandlungssystem und realistischere Transfers für den Meister-Liga-Modus

Pro Evo 2019 wird am 30. August auf Steam, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen und zwei große Coverstars haben. Philippe Coutinho vom FC Barcelona wird auf den Standard-Versionen zu sehen sein. Wer etwas mehr Geld ausgeben und dafür einige Boni für den myClub-Modus kassieren möchte, kann sich außerdem die David-Beckham-Edition zulegen.

Der junge Brasilianer Coutinho und der ehemalige englische Nationalspieler Beckham sind auch die großen Stars des ersten Trailers von Pro Evo 2019:


Link: Quelle:
Gaming PC zusammen bauen - Die besten Spiele-Rechner ab 550 Euro, April 2018
Hardware

Gaming PC Selbstbau-Komponenten 2018 – wir empfehlen 5 Selbstbau-PCs von 550 bis 1.600 Euro mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für Spieler.

 

Kaufberatung Gaming PCs April 2018 - Neue Ryzen-CPUs, niedrigere Grafikkarten-Preise


AMDs neue Ryzen-2000-Prozessoren sind erschienen, wir haben unsere Kaufberatung für die besten Selbstbau-PCs dementsprechend aktualisiert. An den grundsätzlichen Verhältnissen ändern die CPUs allerdings wenig, da es sich im Kern »nur« um leicht verbesserte Versionen der ersten Ryzen-Modelle mit etwas höheren Taktraten handelt (siehe auch unseren Test des Ryzen 7 2700X).

Gute Nachrichten gibt es mit Blick auf die Kosten für Grafikkarten: In den letzten Wochen sind sie ein Stück gesunken, dadurch können wir auch die Preiskategorien unserer Gaming-PCs wieder etwas heruntersetzen. Die Preise liegen aber immer noch über denen des Vorjahres, optimal ist die Situation aus Spielersicht also weiterhin nicht.

Positiv zu vermerken sind hingegen die neuen, günstigeren Mainboard-Chipsätze für Intels Coffee-Lake-Prozessoren sowie das Erscheinen der passenden Pentium-CPUs dieser Generation, so dass die Auswahl im CPU-Bereich gepaart mit den Ryzen-2000-Prozessoren deutlich ansteigt.

Aktuelle Tests und News zu Gaming-Hardware: 

» CPU-Test: AMD Ryzen 7 2700X 
» Kaufberatung: AM4-Mainboards - Unterschiede der Chipsätze und Empfehlungen 
» Guide: PC-Hardware identifizieren - Was steckt in meinem Rechner? 

» News: Nvidia Geforce GTX 1180 - Neue Gerüchte mit Details zur Turing-GPU 
» News: Intel 8-Kerner Coffee Lake - Offizielle Dokumente nennen 8-Kern-CPU 
» News: AMD Radeon-Grafikkarten - Asus zeigt Arez-Marke, AMD-Kampagne gegen GPP

Allgemeine Infos

 

Wir empfehlen in unserer Kaufberatung für Selbstbau-PCs eher schlichte Gehäuse wie das Pure Base 600 von Be Quiet, da optisch ausgefallenere Gehäuse eher Gefahr laufen, nicht euren Geschmack zu treffen.

Wenn ihr euren Spiele-PC selbst zusammen baut, könnt ihr die Komponenten nicht nur exakt auf eure Bedürfnisse und Anforderungen abstimmen, sondern spart auch Geld im Vergleich zu einem Komplettrechner von der Stange. Schließlich sind im Preis eines Komplett-PCs in der Regel noch Windows 10, die Arbeitsstunden des Zusammenbaus, die Gewinnspanne des Verkäufers sowie die Garantiekosten einberechnet, die ihr mitbezahlt. Noch günstiger wird es, wenn ihr einige Komponenten aus dem alten PC übernehmt, etwa die Soundkarte, das DVD-Laufwerk (sofern überhaupt noch benötigt) oder die Festplatte.

Wir haben PC-Konfigurationen zwischen 550 und 1.600 Euro zusammengestellt. Schwerpunkt ist dabei ein möglichst optimales Preis-Leistungs-Verhältnis, den Preisangaben zugrunde liegt unser Preisvergleich. Um stets das günstigste Angebot mitzunehmen, müsst ihr deshalb meistens die einzelnen Komponenten bei mehreren Händlern kaufen.

» Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Bildern: So gelingt der Zusammenbau eines Spiele-PCs

Hinweis: 

Die hier dargestellten Empfehlungen sind mit so genannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir vom jeweiligen Anbieter eine kleine Provision. Auf den Preis oder unsere Wahl der Empfehlungen hat das keine Auswirkung.

Da wir die Preise der Komponenten zwar stets aufgerundet, aber ohne Versandkosten berechnet haben, solltet ihr diese bei einer Bestellung mit in die Kalkulation einbeziehen. Viele Händler bieten jedoch auch versandkostenfreie Lieferungen ab einem bestimmten Bestellwert an, sodass ihr mit einer Sammelbestellung bei ein oder zwei Händlern mitunter besser bedient seid als mit mehreren getrennten Aufträgen.

Unsere Konfigurationen für Gaming PCs 2018 eignen sich nicht nur zur Zusammenstellung eines Selbstbau-PCs, sondern auch als Checkliste für den Neukauf eines Komplett-PCs. Bedenkt aber, dass ihr bei einem Komplett-PC mit den gleichen Komponenten wie aus unseren Selbstbauvorschlägen einen Aufschlag von mindestens 150 bis 300 Euro mit einkalkulieren müsst.

» Was tun, wenn der PC nicht bootet? Erste Hilfe bei Start-Problemen

Für einen Spiele-PC ist vor allem eine schnelle Grafikkarte wichtig, allerdings sollten auch die anderen Komponenten sorgfältig ausgewählt sein.

Außerdem sollen unsere Zusammenstellungen nur eine von vielen Möglichkeiten aufzeigen, wie euer zukünftiger PC aussehen könnte, und die meisten Komponenten lassen sich auch in den jeweils anderen Preisklassen verbauen. So eignen sich beispielsweise schnellere (und teurere) Grafikkarten auch für die günstigeren PCs, sofern ihr noch Luft im Budget habt.

Allzu große Sprünge solltet ihr zwischen den Kategorien aber nicht machen, weil etwa der Pentium Gold G5400 aus dem 550 Euro-PC es den Grafikkarten aus den deutlich teureren PCs nicht erlauben würde, ihre Leistung voll zu entfalten.

Hinweis: 

Bitte bedenkt, dass unsere Selbstbau-PCs nur als Vorschläge gedacht sind und nicht alle Ansprüche und Geschmäcker gleichzeitig bedienen können. Manche Spieler wollen ihren Prozessor beispielsweise übertakten und legen deshalb Wert auf ein Modell mit freiem Multiplikator, während andere bereits mit einem günstigen Vierkerner ohne freien Multiplikator zufrieden sind.

Wer außerdem einen Full HD-Monitor mit 60 Hertz besitzt, der benötigt höchstens dann eine der schnellen Grafikkarten ab dem 1.350-Euro-PC, wenn er Downsampling zur Bildverbesserung in aktuellen Spielen nutzen will. Es gibt viele weitere Beispiele dieser Art, generell sollten Spieler aber mit all unseren Vorschlägen glücklich werden. Für Änderungs- und Optimierungsvorschläge in den Kommentaren sind wir jederzeit dankbar.

Wie schnell euer neuer PC sein soll, hängt auch mit eurem Monitor zusammen: Die Full-HD-Auflösung stell eher moderate Anforderungen an die Hardware, wogegen WQHD und 4K schnellere Grafikkarten für flüssige fps erfordern.Wie schnell euer neuer PC sein soll, hängt auch mit eurem Monitor zusammen: Die Full-HD-Auflösung stell eher moderate Anforderungen an die Hardware, wogegen WQHD und 4K schnellere Grafikkarten für flüssige fps erfordern.


Link: Quelle:
Windows 10 - Neuer Termin und neuer Name für das Spring Creators Update
Microsoft Windoof

Microsoft hat das Spring Creators Update nicht nur verschoben, es hat nun wohl auch einen neuen Titel, der wesentlich einfacher ist

 

Das Spring Creators Update heißt wohl Windows 10 April 2018 Update.

Das Spring Creators Update für Windows 10 wurde wegen Problemen kurz vor der Veröffentlichung gestoppt, da die Probleme in manchen Fällen zu dem berüchtigten Blue Screen of Death führen konnten. Das geht aus einem Blogbeitrag von Microsoft hervor, bei dem die Insider-Chefin Dona Sakar auch erklärt, dass man sich entschieden habe, diese Probleme nicht durch ein kumulatives Update, sondern durch den neuen Build 17134 zu beheben.

Windows Insider fanden die Probleme

Zunächst hatte Microsoft aber tatsächlich erst ein kumulatives Update für Insider bereitgestellt. Der neue Build enthält auch keine weiteren Fehlerbehebungen als dieses Update. Für Sakar ist das Finden dieser Probleme noch vor der Veröffentlichung für alle Nutzer auch ein Beleg dafür, wie wichtig das Windows-Insider-Programm ist.

Sollten nun keine Probleme mehr auftreten, gehen mehrere Quellen davon aus, dass Microsoft das Update nächste Woche veröffentlichen wird. Andere erwarten aber eher, dass es hoch bis Mai 2018 dauern könnte, um eine ausführliche Testzeit des neuen Builds zu ermöglichen. Eventuell trägt Windows 10 dann auch nicht mehr die Versionsnummer 1803, sondern 1804, da der finale Build nun nicht mehr im März 2018, sondern im April 2018 erstellt wurde.

Windows 10 April 2018 Update

Dazu gibt es den Hinweis, dass das Spring Creators Update gar nicht mehr so heißt, sondern eine wesentlich klarere Bezeichnung tragen wird. Ein Video von Microsoft selbst nennt das Update nun das Windows 10 April 2018 Update.

Damit gibt es sicher keine Verwechslungsgefahr mit den beiden schon veröffentlichten Creators Update und Fall Creators Update mehr. Außerdem kehrt Microsoft damit wieder zu der Art Bezeichnung zurück, die schon beim ersten großen Update für Windows 10 genutzt wurde. Damals wurde das Windows 10 November Update im Jahr 2015 veröffentlicht.

GameStar Plus: 35 Jahre C64 – Brotkasten für die Welt

 


Link: Quelle:
Call of Duty: WW2: Divisionsänderungen kommen am 10. April
COD

CoD WW2 DivisionsänderungenQUELLE: SLEDGEHAMMER GAMES / CALL OF DUTY

09.04.2018 um 13:15 Uhr Am 10. April erscheint auf der PS4 der zweite DLC für Call of Duty: WWII. An diesem Stichtag wird es auch einige grundlegende Änderungen am Divisionssystem geben, und zwar auch auf der Xbox und dem PC, obwohl der DLC für die beiden letztgenannten Plattformen erst etwa einen Monat später freigeschaltet wird.

Am 10. April erscheint der DLC "The War Machine" für die PS4, für den PC und die Xbox One ist die Freischaltung etwa einen Monat später zu erwarten. Ein Video von Sledgehammer-Games auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Call of Duty, das wir auch weiter unten für euch eingebettet haben, wird unter anderem auch im Forum resetera diskutiert. Es wird nämlich ab dem 10. April über ein Community-Update einige grundlegende Änderungen beim Divisionssystem von Call of Duty: WWII geben. Mit den Divisionen hatte Sledgehammer für den Multiplayermodus neue Wege beschritten: für die verschiedenen Klassenplätze im Multiplayermodus kann der Spieler jeweils eine Division auswählen, die bis zu vier einzigartige Eigenschaften besitzt. Wer also eine bestimmte Eigenschaft nutzen will wie beispielsweise schneller und ausdauernder zu laufen, muss sich auf eine Division festlegen und kann die Besonderheiten einer anderen Division nicht mehr nutzen. Früher konnte man bei Call of Duty aus einem Kontingent an Eigenschaften frei wählen.

Schnäppchenführer: Intel Core i7-8700 249,90€ statt 279€ ••• 3 Ultra-HD-Blu-rays für 50€ (u. a. Der Marsianer, The Revenant, Deadpool, Mad Max) ••• Logitech Harmony Elite für 169€ ••• Amazon Echo Dot inkl. Philips Hue White & Colour E27 Starter Set mit Bridge 147,99€ [Anzeige]

Mit dem Community-Update am 10. April wird Sledgehammer die Beschränkungen stark aufweichen. So kann beispielsweise jede Division ein Zweibein für MGs nutzen - bisher ist diese Funktion nur für die Panzer-Division freigeschaltet. Offenbar wird es pro Division jeweils eine Eigenschaft geben, die künftig für alle Divisionen verfügbar ist. Im Gegenzug wird dafür eine neue vierte Eigenschaft pro Division eingeführt - hiermit will Sledgehammer dafür sorgen, dass einige offenbar nicht besonders beliebte Divisionen attraktiver werden. Neben den Divisionsänderungen gibt es auch weitere Änderungen: Obwohl Sledgehammer Games bewusst eine limitierte Sprintdauer für das Spiel wählte, sind die Macher inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass diese Einschränkung das Gameplay eher stört. Künftig werdet ihr daher mit jeder Division unbegrenzt lange laufen können.


Link: Quelle:
Nvidia Geforce - Treiber nur noch für 64-Bit, kein Support für Fermi
Hardware

Wie Nvidia mitgeteilt hat, erhalten Geforce-Grafikkarten aus der Fermi-Serie und 32-Bit-Betriebssysteme ab sofort keine neuen Game-Ready-Treiber mehr.

 

Nvidia stellt den Support für 32-Bit-Betriebssysteme und Fermi-Grafikkarten ein.

Nvidia hat auf der eigenen Webseite bekanntgegeben, dass Grafikkarten aus der Fermi-Serie ab April 2018 - und damit quasi ab sofort - keine neue Game-Ready-Treiber mehr erhalten werden. Das bedeutet, dass die älteren Grafikkarten keine Leistungsverbesserungen für neue Spiele, keine neuen Features und auch keine Fehlerbehebungen mehr erhalten.

Auch 32-Bit-Betriebssysteme betroffen

Die gleichen Einschränkungen gelten ab sofort auch für alle Grafikkarten, die unter einem 32-Bit-Betriebssystem genutzt werden, auch wenn es sich um moderne Modelle als Fermi handelt. Einzig bei kritischen Sicherheitslücken will Nvidia noch bis Januar 2019 Treiber- Updates für Fermi-Grafikkarten oder 32-Bit-Betriebssysteme veröffentlichen.

Auch das Tool Geforce Experience wird unter 32 Bit nicht mehr aktualisiert. Zusammengenommen bedeutet das, dass Nvidia bereits mit den aktuellen Treibern mit der Versionsnummer 391.35 die letzte Ausgabe für 32-Bit-Betriebssysteme und Fermi-Grafikkarten veröffentlicht hat und die nächsten Game-Ready-Treiber wohl einen merklichen Sprung in der Version machen werden.

Geforce GTX 400 und 500 - aber auch andere Modelle

Nvidia hat auch eine Liste der betroffenen Grafikkarten-Modelle bereitgestellt, die grob gesagt vor allem die Grafikkarten der Geforce-GTX-400 und Geforce-GTX-500-Serie enthalten. Allerdings gibt es auch viele Modelle der GT-600-Reihe und sogar eine Geforce GT 820M für Notebooks in der Liste, deren Bezeichnung eigentlich eine modernere Technik erwarten lassen.

Mit der Einstellung des Supports für Fermi unterstützt Nvidia nun erstmals eigene Direct-X-11-Grafikkarten nicht mehr. AMD hatte einen ähnlichen Schritt bereits 2015 vorgenommen, seitdem gibt es nur noch neue Treiber für Radeon-Modelle, die DirectX-12-kompatibel sind.


Link: Quelle:
United Battlefield Sydicate wünscht euch frohe Ostern
Clan

Wir wünschen euch frohe Ostern und schön dicke Eier 

The Curse of Monkey Island - Den Klassiker von 1997 gibt's jetzt auf Steam & GOG
Games

GOG und Steam sind um einen Klassiker reicher geworden. The Curse of Monkey Island ist für einen schmalen Taler zu haben.

 

Was ist schärfer: Guybrushs Schwert oder sein Verstand? Monkey Island 3 ist ab sofort auf Steam und GOG erhältlich.

Ihr seid der Meinung, dass heutige Adventures sowieso nur feige Kopien der »Monkey Island«-Reihe sind? Dann dürfte euch folgende Meldung sehr glücklich machen: Der dritte Teil der legendären Rätsel-Abenteuer um Schusselkopf Guybrush Threepwood, The Curse of Monkey Island, ist ab sofort für Steam und GOG verfügbar.

Für 6 Euro bei GOG und 7 Euro bei Steam könnt ihr zurück ins Jahr 1997 abtauchen und eine unglaubliche Original-Auflösung von 640 x 480 erleben. Echten Piraten wird die mittlerweile etwas körnige Auflösung wahrscheinlich sowieso nichts ausmachen. Außerdem sieht The Curse of Monkey Island 21 Jahre nach dem Release dank seiner handgezeichneten Hintergründe und Figuren immer noch sehr ansprechend aus.

Einen Wermutstropfen gib es aber dennoch. Deutsche Texte und Sprachausgabe sind leider nicht dabei. Momentan ist auf beiden Plattformen nur die rein englische Fassungerhältlich.


Link: Quelle:
The Division 2 – Unsere 7 größten Wünsche für die Fortsetzung
The Devision

 

Was erwartet uns in Zukunft bei The Division? Wir stellen euch unsere 7 größten Wünsche für das Sequel The Division 2 vor.

The Division und die Community haben eine turbulente Zeit hinter sich, mit vielen Höhen und Tiefen. Nun, nach zwei Jahren, ist eine Fortsetzung angekündigt, während der erste Teil besser ist, als je zuvor. The Division hat einen Wandel durchlaufen, angefangen mit dem Rekord-Release, gefolgt von Balance-Problemen, Bugs, Glitches, Cheatern, Hackern und einer schwindenden Spielerzahl.

Massive zog die Reißleine, überarbeitete zusammen mit der Community das komplette Spiel. Spätestens mit Update 1.8 schaffte The Division den Aufschwung.

Nach der Ankündigung einer Fortsetzung stellt sich nun die Frage: Wie sollte The Division 2 aussehen? Wir stellen euch unsere Wünsche für The Division 2 vor.



Weiterlesen
Link: Quelle: